FrauenTörns

Wir bieten entweder FrauenTörns an oder MännerTörns. Die FrauenTörns finden immer mit NaturCoaching statt, wobei an Land noch weitere Frauen und auch Männer hinzu kommen können (siehe im Einzelnen unter NaturCoaching).

Der Skipper ist bei den FrauenTörns wie auch bei den MännerTörns der Bootseigener, der mit seinem Katamaran um die halbe Welt gesegelt ist und mit seinem Wissen und Können für die Sicherheit an Bord die Verantwortung trägt. CoSkipper ist bei den FrauenTörns der Coach.

Auf dem Segelkatamaran sbaerle gibt es 4 Kabinen mit 4 Doppelkojen. Eine Kabine ist für den Skipper/Coach reserviert, die anderen drei Kabinen können von insgesamt sechs Frauen belegt werden, d.h. jeweils zwei Frauen teilen sich eine Kabine. Es gibt insgesamt eine Nasszelle mit Dusche an Bord (plus eine Außendusche ist geplant für unterwegs). Für die Benutzung der Nasszelle gibt es ganz bestimmte Regeln, die eingehalten werden müssen, um die Nasszelle funktionsfähig zu erhalten (Die Regeln liegen an Bord aus).

Bitte an Bord keine festen Koffer mitbringen, sondern nur zusammenfaltbare Taschen. Und bitte auch keine Handföns mitbringen. Das Boot wird solarbetrieben und verträgt nur max 80 Watt. Während das Boot am Hafen liegt, kann auch die Bordtoilette nur eingeschränkt benutzt werden. Wir werden zum Boot zusätzlich eine Wohnung/ ein Haus auf Trizonia anmieten, so dass ihr alles in Ruhe und Muse an Land erledigen könnt (dafür entstehen euch natürlich keine Sonderkosten).

Ausgangshafen für alle SegelTörns wie auch für das NaturCoaching ist Trizonia, das genaue Programm findet ihr unter der Rubrik NaturCoaching. Trizonia ist eine autofreie Insel mit wunderschönen Pinienwäldern und einsamen Buchten. Der Hafen von Trizonia ist gebührenfrei, es gibt dort sauberes und gut schmeckendes Wasser vom Berg, aber keinen Stromanschluss. Nördlich des Hafens liegen mehrere nette Hotels, Bars und Restaurants sowie ein kleiner Supermarkt, wo man z.B. Brot für den nächsten Tag vorbestellen kann. Mit dem Dingi oder einem Wassertaxi gelangt man zum Festland, wo es einen größeren Supermarkt und sogar eine Apotheke gibt. Von dort fährt auch zweimal am Tag ein Bus nach Nafpaktos und Patras (Flughafen).

Hier ein paar Fotos – ein bisschen wie im Paradies…

Das Hafengelände mit Blick auf die Insel

Der Weg zu den Restaurants

Ein kleiner Souvenirladen, in dem ihr das eine oder andere Kleinod für eure Aufstellungen finden könnt

Ein Restaurant reiht sich an das andere

Überall kann man wunderbar im Schatten sitzen

Hier gibt es leckere Kalamari

Liza hat sich auf Frühstück spezialisiert, sie spricht perfekt englisch

Mit der Fähre gelangt man zum Festland, sie fährt stündlich und kostet 1 Euro pro Person, die Fahrt dauert knapp fünf Minuten

Das ist Trizonia von der Fahre aus, türkisblaues Wasser, flache Strände und wunderbar grünes Festland

Hinter dem blauen Boot sieht man den Fährhafen, wo auch die Busse starten

Das Festland ist nicht weniger idyllisch als die Insel

2 comments on “FrauenTörnsAdd yours →

    1. Super, wir sind Mitte September bis Ende Oktober dort, um den Kata reisebereit zu machen, dann kannst du auch schon die erste Nacht auf dem Kata probeschlafen. Wir freuen uns auf dich:-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.